Smart OT

Smart OT

Logo Smart OT

 

"Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen."

Dieses Zitat von Antoine de Saint-Exupéry steht ziemlich genau für unsere Philosophie in der Smart OT. Wir sind keine Hellseher, aber gerade in der Digitalen Orthopädietechnik sind die Entwicklungen enorm und in Zukunft ist Vieles möglich.

Die Digitalisierung innerhalb des handwerklichen Fertigungsprozesses schreitet immer weiter voran.

Was vor über 15 Jahren bei uns mit dem digitalen Scannen der Füße für die Einlagenherstellung begann, setzte sich mit elektronischen Versorgungen in der Prothetik und bei neurologischen Erkrankungen fort. Seit Mitte 2017 gehen wir konsequent den Weg, diese neuartigen Fertigungsmethoden in der gesamten Orthopädietechnik umzusetzen.

Mit Einführung dieser innovativen Technologie sind wir einem unserer Unternehmensziele, die Technologieführerschaft zum Wohle des Patienten, gerecht geworden. Unsere neueste Entwicklung in diesem Bereich: die Lettermann Print Orthese, oder kurz: die LPO.

Lettermann Print Orthese LPO ®

Das ist Smart OT: die Einbeziehung digitaler Fertigungsprozesses in die Herstellung von Hilfsmitteln.

Scannen

Bei der Herstellung von Orthesen und Prothesen ist eine präzise und genaue Erfassung der betroffenen Körperregion besonders wichtig. Die Orthopädietechniker bei Lettermann setzen deshalb einen modernen 3D Weißlichtscanner ein. Dabei werden die Körperregionen berührungslos erfasst und anschließend in ein dreidimensionales Bild umgewandelt. Der größte Vorteil der 3D Scantechnologie ist, dass durch das berührungslose Messen der Gipsabdruck entfällt. Das Scannen dauert nur wenige Sekunden und ist wesentlich angenehmer für unsere Patienten.

Scannen einer Körperregion
Konstruieren

Die daraus gewonnen Daten bilden das Gerüst für die Konstruktion des Modells am Bildschirm. Mit einer speziellen Software werden die entsprechenden Körperregionen nach orthodädietechnischen Vorgaben digital (computer added Design) bearbeitet. Am Ende entsteht ein fertiges digitales Modell.

 

Modell wird konstruiert
Fräsen

Das digitale Modell, ein sogenannter Datenfile, wird genutzt, um daraus ein Modell aus PU-Schaum zu fräsen. Der Vorteil gegenüber der herkömmlichen Gipstechnik liegt in der Reproduzierbarkeit und dessen geringem Gewicht. Nach bewährter Technik werden dann aus verschiedenen Carbon- oder thermoplastischen Kunststoffen die Orthesen oder Prothesen hergestellt.

Modell wird gefräst
Drucken

Die additive Fertigung (3D Drucktechnologie) ist bei Lettermann Produktionsstandard. Bei dieser Technologie werden die Orthesen nach der digitalen Konstruktion gedruckt. Pulverisiertes Material wird durch Laserstrahlung miteinander verbunden. Dadurch werden besonders leichte und gleichzeitig belastbare Orthesen gefertigt. Es entstehen orthopädische Hilfsmittel, die nicht nur eine erstklassige Funktionalität erfüllen, sondern auch gleichzeitig höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht werden.

fertig gedruckte Orthese